www.sv-og-traunreut.de

 

Gelungene Frühjahresprüfung beim Schäferhundeverein Traunreut 

Neun Teilnehmer stellten sich heuer wieder in verschiedenen Disziplinen der Frühjahresprüfung der Ortsgruppe Traunreut.

Leistungsrichter Bruno Kastelic-Sakopanig aus Salzburg, bescheinigte den Startern, bei optimalen Wetterbedingungen, gute bis vorzügliche Leistungen.

In den Morgenstunden starteten zunächst die vier Teilnehmer der Schutzhundeprüfungen in ihrer jeweilige Klasse mit der Fährtenarbeit. Dabei gelang Ludwig Enghuber von der OG Traunreut mit "Brando vom Mooslechner Grund" eine gute Arbeit in der IPO 1 mit 84 von 100 möglichen Punkten. In der IPO 3 starteten Tobi Petzinger, OG Vilstal, mit "Armani vom Vilsufer", ebenfalls 84 Punkte, Manuela Jarosch-Treitl, OG Traunreut, mit "Uzuri vom Waldwinkel" 82 Punkte, sowie Wilhelm Jarosch, OG Traunreut, mit "Abary vom Mooslechner Grund" mit sehr guten 92 Punkten, in die Prüfung.

Bei den anschließenden Fährtenhundeprüfungen (FH 1) glänzte Martin Tajbl, OG Griesbach, mit zwei vorzüglichen Leistungen . Mit "Igor von der Feste Oberhaus" erreichte er 96 und mit "Lenny vom Ohrbecker Esch" sogar 99 Punkte. Dies war natürlich auch der Tagessieg in der Fährtenarbeit.

Die FH 1-Prüfung wurde von Elisabeth Geisreiter mit einem guten Ergebnis abgerundet. Ihre Deutsche Schäferhündin "Wendy vom Hessenstein" erreichte 84 Punkte.

Für die von Edith Breu und Robert Plankl gelegten Fährten, stellten die Landwirte Franz Irlacher, Matthias Huber und Anton Hasholzer ihre Wiesen und Äcker in Ranham, sowie Franz Irlacher in Hörmetsham, dem Traunreuter Schäferhundeverein dankenswerterweise zur Verfügung.

Zurück am Vereinsgelände an der Traunreuter Jahnstrasse, gingen Claudia Schwaiger, OG Traunreut, mit ihrem Nova Scotia Duck Tolling Retriever "Skadi" und Kathrin Kleinwötzl, OG Traunreut, mit dem Australian Shepherd "George", zur Begleithundeprüfung an den Start. Beide konnten die geforderten Leistungen in der Unterordnung und im Verkehrsteil problemlos bewältigen. Vor allem im Gehorsamsteil wurden sehr schöne Leistungen gezeigt.

Nach dem Mittagessen, das wie immer von der Küchencrew um Ludwig Breu und Marion Poller, bestens vor- und zubereitet wurde, ging es mit den Unterordnungen der IPO-Teilnehmer weiter.

Hier erreichten Ludwig Enghuber 75, Wilhelm Jarosch 87, Manuela Jarosch-Treitl sehr gute 90 und Tobi Petzinger vorzügliche 96 Punkte.

Zum Abschluss ging es dann für die vier Deutschen Schäferhunde und ihre Führer in die Schutzdienstarbeit. Als Schutzdiensthelfer fungierte hierbei Ralf Strasser-Moraras.

Bei mittlerweile sommerlichen Temperaturen gelangen den Teams nochmals durchaus ansprechende Leistungen.

Ludwig Enghuber holte sich 88, Manuela Jarosch-Treitl 82, Wilhelm Jarosch 88 und Tobi Petzinger 93 Punkte, was für ihn den Tagessieg der IPO mit 273 Gesamtpunkten bedeutete.

Bei der anschließenden Siegerehrung hob Bruno Kastelic-Sakopanig das faire Vorführen der Hunde, die teilweise sehr ansprechenden Leistungen und die Organisation der gesamten Prüfung nochmals hervor.

Vorstand Wolfgang Janotta bedankte sich bei allen Beteiligten, insbesondere beim Leistungsrichter für seine fairen Urteile, bei Prüfungsleiterin Margot Hunglinger und Übungswart Wolfgang Kainz für die glänzende Organisation, sowie an alle fleißigen Helfer, die zum reibungslosen Gelingen der Prüfung beitrugen.

RSM